Pellkartoffeln mit Quaak

by Corinna Steinberg

by Corinna Steinberg

Früher habe ich immer gerne Pellkartoffeln mit Kräuter-quark gegessen. Seit ich mich hauptsächlich vegan ernähre, mag ich keine klassischen Milchprodukte mehr und vertrage sie zum Teil auch nicht mehr so gut. Um so schöner, dass es nun eine cremige Quark-Alternative gibt, die eins meiner Lieblingsessen wieder aufleben lässt. 

Wir durften im letzten Jahr in der 5 Elemente Kochausbildung schon vorab mit der veganen Quark-Alternative rum experimentieren und konnten es danach kaum erwarten, bis er endlich im Kühlregal stand. 

Da sind sie nun, die Pellkartoffeln mit Quaak. Ich habe den Quaak mit frischem Schnittlauch, Petersilie und Zitronen-Melisse von SONNENTOR zubereitet. Das gibt die nötige Frische und den gewissen Kick. 

ZUTATEN

1 Becher Quark Alternative von Provamel
frische Kräuter nach Belieben
ca 1/2 TL Zitronenmelisse von Sonnentor
Salz

ZUBEREITUNG

Alle Zutaten miteinander verrühren, mit Salz abschmecken und einen Augenblick ziehen lassen, damit sich der Geschmack der Kräuter entfaltet. 

Der Kräuter-Quaak passt zu Kartoffeln, Fisch, Ofengemüse oder einfach pur auf's Brot. 

Ab jetzt wieder öfter bei mir auf dem Speiseplan. LECKER!!! 

Die Kräuter wurden mir freundlicher Weise von SONNENTOR zur Verfügung gestellt. Dennoch nutzte ich sie auch gerade deshalb, weil ich voll und ganz von der Qualität (Bio) und dem Geschmack überzeugt bin. Außerdem hat die Firma SONNENTOR eine, wie ich finde, nachahmenswerte Firmenphilosophie. Daher schreibe ich in nächster Zeit sehr gerne über die Produkte von SONNENTOR. 

Falafel-Fieber - Für mehr Gemüse im Alltag :)

Der Frühling ist da und damit auch wieder viel Farbe im Essen. Ich liebe Brokkoli, mein Freund leider nicht. Ich könnte ihn immer und überall essen, egal wie er zubereitet wurde, mein Freund leider nicht. Aber, jetzt habe ich eine Variante gefunden, die sogar er gerne essen mag. Es war einfacher als gedacht. Ich habe Brokkoli Falafel hergestellt. So ein einfaches Rezept, dass ich da nicht eher drauf gekommen bin. Die Falafelbällchen schmecken schön würzig und können, einmal fertig, als Beilage, als klassische Falafel, als Fingerfood, als Vorspeise oder oder oder gereicht werden. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Ich bin ja ein Fuchs. Meinem Freund habe ich natürlich nicht verraten, was er gerade isst. Ich habe einfach nur Falafel gesagt. Er beißt rein, ich schaue ihn gespannt an und - tada - er verzieht kein Gesicht, sondern es entweicht ihm sogar noch ein "oh, das ist aber lecker". Ja, gewonnen. Endlich eine Gemüsesorte mehr, die ich für uns gemeinsam verwenden kann. Ich freue mich darüber immer wie ein Schneekönig, denn du musst wissen, als ich meinen Freund kennengelernt habe, war sein Gemüse eine Dose grüne Erbesen. Die extra feinen bitte. Aber mit viel Geduld und leckeren Rezepten, habe ich es nach und nach geschafft, Gemüse in den Speiseplan einzubauen.

Jetzt bist du neugierig, oder? Hier folgt das Rezept für Brokkoli-Falafel mit Tahinsoße, gefunden bei fuckluckygohappy.de von Nikolina Skenderija-Bohnet. Nein, auch ich denke mir nicht alles neu aus ;)

Brokoli-Falafel

1 Brokkoli
1 Zwiebel, fein geschnitten
1 Knoblauchzehen, fein gehackt
50 g Kichererbsenmehl
1 1/2 TL Cumin, gemahlen
1 1/2 TL Ingwer, gemahlen
1/2 TL Schwarzkümmel (ich hatte keinen und habe ihn weggelassen)
1/2 TL Chiliflocken oder eine Prise Chayenne-Pfeffer
Kokosfett
20 g Sesam, weiss, schwarz oder kombiniert
Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung

In einer Pfanne etwas Kokosfett erhitzen und die geschnittene Zwiebel hinzu geben. Die Zwiebel etwa 2 min. anbraten, dann die Gewürze und den Knoblauch dazugeben. Gut vermischen und weitere 5 min. auf mittlerer Temperatur dünsten, bis die Zwiebeln weich geworden sind. Wenn die Zwiebeln fertig sind, die Pfanne vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Während die Zwiebeln abkühlen, die gewaschenen Brokkoli-Röschen in etwas Wasser fünf Minuten bei größter Hitze und mit geschlossenem Deckel kochen. Wie das kurz gekochte grüne Gemüse.

Den Brokkoli mit den gedünsteten Zwiebeln und dem Kichererbesenmehl in einen Mixer geben und mit der Pulsetaste kurz zerkleinern. Achtung, es sollte keine dicke Pampe geben. Dann den Teig in einer Schüssel noch mal kurz mit der Hand zu einer homogenen Masse verarbeiten und ab damit für mind. 20 Minuten in den Kühlschrank. (Lässt sich also auch bestens vorbereiten). Den Ofen auf 200 C vorheizen.

Aus dem Teig kleine „falafelartige“ Kügelchen formen und im Sesam wälzen und auf ein mit Backpapier bedecktes Blech nebeneinander legen.
Die Falalel für ca. 20-30 min. (hängt vom Ofen ab) backen, bis sie von außen leicht knusprig sind.

Tahinisoße

Zutaten

2 EL weißes Tahini
2-4 EL Wasser
2 TL Zitronensaft
1 Knoblauchzehe, fein gehackt (nur bei Bedarf)

Zubereitung

In einer kleinen Schüssel alle Zutaten vermengen und mit einer Gabel mischen, bis eine glatte Soße entstanden ist.

Und jetzt lass es dir bloß schmecken. Verrate mir doch, wen du mit diesen unglaublich leckeren Falafel-Bällchen überraschen konntest.

Grünzeug auf dem Teller - Brokkoli mit Umeboshidressing

Ume was???? Fragst du dich jetzt bestimmt.

Aber von vorne. Ich liebe Brokkoli und könnte ihn ständig und überall essen. 

Früher ist er mir meistens verkocht und sah nachher eher gräulich anstatt grün aus. Oder er war noch so bissfest, dass ich schon gar keine Lust mehr hatte ihn zu essen. 

Aber seit ich weiß wie ich ihn zubereiten muss, dass er so köstlich schmeckt wie er aussieht, kommt Brokkoli mindestens einmal in der Woche auf den Tisch, oder zweimal oder dreimal...

Aber was tun, damit der Brokkoli auch wirklich nach was schmeckt?

Dazu gibt es bei mir ein Dressing, von dem immer etwas auf Vorrat im Kühlschrank steht. Das Dressing passt auch zu Salaten oder anderem kurzgekochten Gemüse richtig gut.

Das Dressing ist rucki zucki zubereitet und hält sich im Kühlschrank ein paar Wochen.

Zutaten für 4 Personen

1-2 Brokkoli
1/2 Becher Apfelsaft
1 TL Umeboshipaste
1/4 rote Zwiebel
1/2 TL Senf
1/2 TL Agavendicksaft oder Reismalz
1 EL Olivenöl

Zubereitung kurz gekochtes Gemüse

Den Brokkoli waschen und in mundgerechte Röschen schneiden.

In einem Kochtopf 1 Fingerbreit Wasser zum Kochen bringen (also soviel Wasser wie ein Finger breit ist. Der Boden ist damit gerade bedeckt). Wenn das Wasser kocht, die Brokkoliröschen reingeben, Deckel drauf (achte darauf, dass der Deckel kein Loch hat) und dann bei voller Hitze 5-6 Minuten kochen. Du wirst sehen, danach ist der Brokkoli knallig grün und perfekt gegart.

Für das Dressing alle Zutaten mit dem Purierstab pürieren und dann über den gekochten Brokkoli geben. Nach Belieben noch frische Kräuter, z.B. frischen Basilikum drüber streuen.

Lecker! Findest du doch auch, oder?

Übrigens, du kannst die Kochtechnik für das Gemüse für alle Kohl- und grüne Gemüsesorten anwenden.

Ja und wie war das jetzt noch mal mit Umeboshi?

Wörtlich aus dem Japanischen wird „Ume“ mit „Pflaume“ übersetzt. Tatsächlich handelt es sich aber um eine Aprikosenart. „Boshi“ heißt „getrocknet“. Doch auch dies ist nicht ganz korrekt, denn Prunus mume wird unreif geerntet, ein paar Tage ins Sonnenlicht gelegt und anschließend in Fässern zusammen mit purpurroten Shiso-Blättern und Meersalz eingelegt. Das Ergebnis ist eine rosafarbene, verschrumpelt Frucht, die sehr sauer und sehr salzig schmeckt. Umeboshi kann also sowohl im ganzen als auch als Paste gekauft werden.

Umeboshi ist ein tolles Mittel gegen Kater, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Übersäuerung — um nur die wichtigsten Einsatzgebiete zu nennen. Umeboshi gibt es in Reformhäusern oder Bioladen. Probiere doch mal eine Kombi aus Sesammus und Umeboshipaste, z.B. als Paste auf einem Sandwich mit gebratenen Räuchertofu...