5 Elemente Teller im Baukastensystem

Kochen ist mir zu aufwendig, ich bin ständig unterwegs, da schaffe ich es nicht zu kochen, nach Rezept kochen kann/will ich nicht, viel zu viele Zutaten.... Diese Liste könnte ich jetzt noch beliebig weiterführen. Das sind Aussagen, die mir begegnen, wenn ich über die 5 Elemente Ernährung spreche. Manchmal ist es nachvollziehbar, manchmal aber vielleicht auch nur eine kleine Ausrede. Es geht bei der 5 Elemente Ernährung auch darum, sich selbst etwas Gutes zu tun, sich selbst zu beobachten und zu spüren, ob sich was verändert. Manchmal dauert es 3-4 Wochen, bis sich erste Erfolge einstellen, manchmal auch noch länger und das finden die meisten unbequem. Der Griff zur Tablette um die Magenschmerzen zu reduzieren oder die Kopfschmerzen auszumerzen, ist dann doch oft der bequemere.

Ich möchte heute erkären, wie sich ein 5 Elemente Teller ganz einfach zusammen stellen lässt, ohne Rezept, allerdings mit ein klein bisschen Planung und Organisation im Voraus. Aber wenn du den Bogen einmal raus hast, dann läuft es schon fast von alleine.

Ich gebe zu, auch ich schaffe es nicht regelmäßig zu kochen, vor allem keine aufwändigen Rezepte. Zwar nehme ich es mir oft genug vor, aber dann kommt immer was dazwischen. Mein Freund, der plötzlich Grillen möchte, ein spontaner Mädelsabend oder ein lauer (fast) Sommerabend, der spontan am Rhein verbracht werden möchte. Ja, dann bringen mir meine Rezepte auch nichts. Ich habe versucht mir eine andere Routine zu basteln, die mich nicht frustriert, wenn es mal nicht so klappt wie ich möchte und ehrlich gesagt, so entspannt, habe ich schon lange nicht mehr gekocht.

Wie sieht der klassische 5 Elemente Teller aus?

Im besten Fall befindet sich auf einem Teller, die ganze Fülle der 5 Elemente. Damit ist der Körper bestens versorgt und angenehm ausgeglichen.

Tja, leider funktioniert das in der Realität oft nicht so wie man gerne möchte, außer man hat die Zeit jeden Tag mehrmals mit den Töpfen zu jonglieren. Aber keine Sorge, du kommst trotzdem zu deinem 5 Elemente Teller.

Wir bauen uns diesen Teller einfach via Baukastensystem über den Tag verteilt aus verschiedenen Säulen zusammen:

 
 

Wenn du versuchst, deine Mahlzeiten über den Tag verteilt aus den oben genannten Säulen zu bedienen, dann gibst du deinem Körper alles, was er braucht um zufrieden und gesund zu sein.

Fange zum Beispiel mit einem warmen Getreidebrei am Morgen an. Getreide abgehakt. Mittags gibt es einen Eintopf mit lang gekochtem Gemüse und Hülsenfrüchten als Eiweißquelle mit einem kleinen Salat dazu. Den Nachtisch bildet ein leckerer Obstkompott mit karamellisierten Nüssen. Abends gibt es vielleicht ein Sandwich mit gebratenem Tofu oder Seitan mit Gewürzgurke (Ersatz für Pickels, wenn du sie selber nicht herstellen möchtest) und vielleicht noch ein bisschen blanchiertes Gemüse mit Dressing.

Fertig! Alle Säulen sind abgedeckt ohne, dass du dich stressen musstest.

Was super funktionert, wenn du dir am Anfang der Woche z.B. eine große Portion Getreide vorkochst. Getreide kann man in eine Suppe geben, anbraten, zu Bratlingen verarbeiten, mit Gemüse und Hülsenfrüchten mischen und als Eintopf essen. Wenn Getreide erst mal gekocht ist, funktioniert der Rest relativ schnell.

Backofengemüse kannst du abends in großer Menge vorbereiten, eine Portion am Abend essen und den Rest am nächsten Tag mit einem Dressing zu einem Salat zubereiten. Noch ein bisschen Getreide und Tofu oder Hülsenfrüchte dazu gemischt, drei Säulen auf einmal abgehakt. Merkst du, dass es eigentlich gar nicht so kompliziert ist?

Bereite von allem immer eine größere Menge vor, so hast du die Sicherheit, dass immer etwas zu Essen da ist. Ich schaue oft in den Kühlschrank und nehme, was vorhanden ist und bastel mir dann ein geeignetes Essen nach den Säulen zusammen. Es ist unglaublich, was dabei schon für kreative Teller rausgekommen sind.

Einmal in der Woche versuche ich dennoch, mir einen kompletten 5 Elemente Teller zusammen zu stellen. Ich wähle den Tag, an dem ich am meisten Zeit habe und koche alle Komponenten ganz in Ruhe, von allem ein bisschen mehr, so dass die nachfolgenden Tage immer schon mindestens 1-2 Komponenten nutzen können und ich nicht jedes Mal komplett von vorne anfange.

Ich bin mir sicher, bei dir funktioniert das auch.  Übrigens, auch wenn du viel unterwegs bist oder in der Kantine isst, wenn du die Säulen berücksichtigst und schaust, dass du über den Tag verteilt, von allem etwas zu dir nimmst, dann bist du absolut auf dem richtigen Weg!

Viel Erfolg beim Ausprobieren! Wenn du jetzt noch wissen möchtest, auf was du genau achten könntest, damit auch gleichzeitig das ein oder andere Unwohlsein noch mit berücksichtigt wird, dann sollten wir uns zu einer individuellen Ernährungsberatung verabreden.

Ich freue mich auf deine Nachricht.

Herzliche Grüße

Corinna

Die wichtigsten Unterschiede der 5 Elemente Ernährung zur "westlichen Welt"

Fragst du dich auch, was genau die 5 Elemente Ernährung nach TCM ausmacht? Was genau sich daran zu deiner momentanen Ernährung unterscheidet und was daran eigentlich so gut sein soll?

Ich habe einmal versucht, ein paar wesentliche Punkte zusammen zu fassen um dir die Ernährung nach TCM ein bisschen näher zu bringen.

In der TCM wird von der energetischen Wirkung der Lebensmittel gesprochen, in unserer westlichen Ernährung stehen eher die Inhaltsstoffe, Kohlenhydrate, Eiweiß, Kalorien & Co. an vorderster Stelle. Farbe Geschmack und thermische Wirkung (kühlend, wärmend), sind im Fokus der TCM. Es gibt kein Abwiegen und Zählen von Inhaltsstoffen oder Kalorien. Ist doch super, oder?

Die Rolle der Verdauung
In der westlichen Ernährung spielt die Verdauung kaum eine Rolle. Wohin gehend in der TCM die Verdauung ganz zentral betrachtet wird. Die westliche Ernährungslehre stellt das Nahrungsmittel in den Mittelpunkt (wenn genug Vitamine drin sind, ist es auch gesund und zwar für jedermann). Die TCM stellt die persönliche Verdauungskraft in den Mittelpunkt (wenn der Mensch das Essen nicht verdauen kann, schadet es ihm, auch wenn es voller Vitamine ist).

Behandlung von Beschwerden
Durch die Zuordnung aller Nahrungsmittel zu den verschiedenen Organen (nach den 5 Elementen werden Hülsenfrüchte z.B. den Nieren zugeordnet) kann die TCM-Ernährung diese stärken. Gemeinsam mit der kühlenden/wärmenden Wirkung des Essens, seiner Farbe und dem Geschmack können Unwohlsein und Schmerzen über diesen Weg angesprochen werden.

Beispiele: Stangensellerie-Sud bei Migräne, Birnenkompott bei trockenem Husten…

Diagnostik
Abfragen der Symptome und gezieltes Bekämpfen in der westlichen Ernährung (und bei Bedarf Labor für Austestung von Intoleranzen etc.). Individuelle Anamnese mit dem Blick auf das Gesamte, Puls- und Zungendiagnose in der TCM.

Individuelle vs. Empfehlungen für alle
Die TCM geht auf jeden Menschen persönlich ein. Es gibt keine Empfehlungen, die für alle gelten. Die WE orientiert sich an der Ernährungspyramide, deren Regeln für alle gelten.

Das tolle an der TCM ist, das wirklich individuell geschaut wird, was dir gut tut und was nicht. Dabei geht es keinesfalls um Verzicht und Maßregelung. Das Ziel der 5 Elemente Ernährung ist  Freiheit. Freiheit in der Wahl der Lebensmittel und dem Wissen, was dir gut tut und was gerade nicht. Vermutlich gehst du jetzt in Gedanken deinen eigenen Speiseplan durch und denkst dir „ich ernähre mich doch gesund“. Ja, das kann wirklich gut sein. Auch ich habe mich, bis ich die 5 Elemente Ernährung kennengelernt habe, immer sehr gesund ernährt. Nur leider haben einige Lebensmittel, mit denen mein Körper nicht so gut zurecht kam, einen sehr hohen Stellenwert eingenommen. Seitdem ich weiß, dass ich mit diesen Lebensmitteln etwas haushalten sollte (ich gönne sie mir trotzdem zwischendurch, aber mittlerweile in Maßen), geht es meinem Körper wirklich viel besser. Ich friere nicht mehr so schnell, habe keine kalten Hände und Füße mehr, mein Magengrummeln ist so gut wie verschwunden, die Haut ist besser geworden und das Gewebe fester.  Um nur ein paar Auswirkungen zu nennen. Und das alles habe ich durch kleine Umstellungen meiner Essgewohnheiten erreicht.

Bist du neugierig, was du selbst vielleicht noch verändern oder anpassen könntest um die positiven Effekte der 5 Elemente Ernährung zu nutzen? Dann freue ich mich über deine Nachricht.

Herzliche Grüße

Corinna

 

Dojo-Zeit ist Übergangs-Zeit

Dojo? Jetzt kommt sie schon wieder mit so einem komischen Ausdruck um die Ecke. Keine Sorge, es ist ganz harmlos und ich will es auch direkt mit einfachen Worten erklären.

In der traditionellen Chinesischen Medizin, gibt es einen Kalender, der sich nach dem Rhythmus der Erde richtet. Anhand von Naturbeobachtungen teilt sich dieser Kalender in die vier Jahreszeiten Frühling (Holz), Sommer (Feuer), Herbst (Metall) und Winter (Wasser). Dazwischen liegen jeweils 18 Tage, welche dem Erdelement zugeordnet werden. Auch in der Natur findet ein langsamer Übergangsprozess von einer Jahreszeit zur nächsten statt. Diese Übergangsphasen werden Dojo-Zeiten genannt. In den erwähnten 18 Tagen sollte man sich ausreichend Zeit genehmigen, mit den vergangenen Wochen abzuschließen und sich auf die kommenden vorzubereiten.

Die Dojo-Zeit ist die Chinesische Variante des Fastens. Da diese Zeit im Zeichen der Erste steht, werden vor allem die Erd-Organe Magen, Milz und die Bauchspeicheldrüse angesprochen. Wenn wir in der Übergangszeit fasten, uns also richtig und bewusst ernähren, stärkt das unsere "Mitte", Yin und Yang kommen ins Gleichgewicht und neue Energie kann geschöpft werden. Wir sind gewappnet für die nächste kommende Jahreszeit, mit all Ihren Herausforderungen an den Körper.

Um dir den Übergang vom Frühling (Holzelement) in den Sommer (Feuerelement) zu vereinfachen, habe ich dir vier Rezepte zusammen getragen, mit denen du vor allem deine Mitte stärken kannst.

Mt dem nachfolgenden Kalender hast du einen Überblick darüber, wann welche Jahreszeit nach TCM beginnt.

Holz (Frühling)         13.02. - 26.02.
Erde (Dojo)               27.04. - 16.05.
Feuer (Sommer)       17.05. - 27.08.
Erde (Dojo)               28.07. - 15.08.
Metall (Herbst)         16.08. - 27.10.
Erde (Dojo)               28.10. - 15.11.
Wasser (Winter)       16.11. - 26.01.
Erde (Dojo)               27.01. - 12.02.

Auch wenn es draußen gerade so gar nicht nach Frühling, geschweige denn nach Sommer aussieht, er kommt bestimmt und du bist bestens vorbereitet. Viel Spaß beim Nachkochen der Rezepte. Lass es dir schmecken.

Herzliche Grüße und einen guten Start in den Sommer

Corinna

PS: Über dein Feedback zu den neuen Rezepten, würde ich mich natürlich wahnsinnig freuen.

Flower Power Frühstück

Frühstücksporridge

Frühstücksporridge

Guten Morgen! Es ist Sonntag und die schönste Zeit zum Frühstücken. Im Bett. Früher gab es immer das klassische Sonntagsfrühstück. Brötchen, Eier, Kaffee, Käse... Seitdem wir den warmen Getreidebrei für uns entdeckt haben, gibt es den auch Sonntags. Aber im Gegensatz zur Woche, morgens frisch zubereitet. Dafür flocke ich die Haferkörner ganz frisch in meiner Flockenmaschine (wer den Brei regelmäßig zubereitet, für den lohnt sich die Anschaffung wirklich. Die Flocken sind 1. frisch und haben so noch alle Inhaltsstoffe, die ansonsten nach dem flocken relativ zügig verfliegen und 2. schmeckt es einfach viel viel besser als gekaufte fertige Flocken.)

Aber zurück zum Brei. Dieser wird Sonntags mit besonders viel Liebe gekocht und zubereitet, denn das Auge isst ja bekanntlich mit. Zum Brei gibt es heute ein bisschen Apfel-Mango-Kompott, Crunch, ein wenig geriebene dunkle Schokolade, Hanfsamen und eine Prise Flower Power Gewürz-Blüten-Zubereitung von SONNENTOR. Diese vereint Sonnenblumenblütenblätter, Kornblumen, Ringelblumen, Rosenblüten, Vanillepulver, Cassiazimt, Nelken und Ingwer. 

Der Getreidebrei bekommt dadurch eine orientalische Note und sieht auch noch schön aus. Blüten werden nach TCM dem Feuer-Element zugeordnet, und bringen Bewegung ins Essen. Die Gewürze haben eine wärmende Wirkung und lassen so den kalten Wind draußen vergessen :)

Auf welches Topping stehst du so? 

Happy Sunday! 

Alles ist gut so, wie es ist!

Alles ist gut so wie es ist.jpg

Heute schreibe ich über ein Thema, das mich persönlich gerade sehr beschäftigt. Und damit wären wir auch schon mittendrin. Mich beschäftigt permanent und immer irgendwas. Wie oft habe ich schon gesagt, dass ich das Gefühl habe, es gibt keinen Ausknopf für meinen Kopf. Die Denkmaschine läuft und läuft und läuft. Manchmal ist das ja auch ganz gut, aber in Momenten wo mir alles zu viel wird und ich am liebsten ganz alleine in Ruhe ohne weitere Gedanken wäre, da läuft es einfach weiter. Es fühlt sich manchmal so an, als käme mein Gehirn gar nicht zur Ruhe. Kennst du das auch?

Vielleicht hat dich das gleiche Schicksal ereilt wie mich. Ich bin nämlich nach der Psycho-Physiognomik ein Empfindungsnaturell (zumindst ein großer Teil von mir).

Psycho-Physio-Was??? Ja, das dachte ich auch, als ich dieses Wort zum ersten Mal gelesen habe. Das Kapitel Psycho-Physiognomik hat das letzte Wochenende in meinem Ausbildungsseminar ausgefüllt. Ich konnte mir erst mal so gar nichts darunter vorstellen. Aber wir wurden schnell mitgerissen von diesem spannenden Thema. Dazu gleich mehr. Man kann das Thema Psycho-Physiognomik ganz unabhängig von der TCM Lehre betrachten. Die Naturell-Lehre reicht bis nach 495-400 v. Chr. zu Pythagoras zurück, ist also schon ein paar Tage alt und erforscht.

- "Hallo, was genau ist das denn jetzt?"

Ja, Entschuldigung, das sollte ich vielleicht noch ein bisschen genauer darlegen.

Schon Christian Morgenstern schrieb: "Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare". Der Naturwissenschaftler Carl Huter hat die Psycho-Physiognomik unter dem Aspekt aufgestellt, die Fähigkeit zu entwickeln, sich und andere Menschen besser zu verstehen und in ihrem Wesen zu erkennen und zu lesen. Daher werden die Menschen in verschiedene Naturelle eingeteilt. Was wiederum auf langer Beobachtung beruht.

"In den Formen lebt der Geist", was so viel bedeutet, wie jede Form hat eine Aussage. Und hier wird es jetzt spannend. Körperbau, Gesicht und Einzelzonen wie Augen, Nase, Mund, Ohren, Stirn können Aufschluss darüber geben, welches Naturell eine vordergründige Rolle bei einem Menschen spielt, woraus sich ergibt, warum jemand sich so oder so verhält, dies oder jenes isst...

- "Und welche Naturelle gibt es jetzt?"

Die Einteilung der Naturelle erfolgt in drei Kategorien:

Ernährungsnaturell - Bewegungsnaturell - Empfindungsnaturell

Schematische Darstellung Naturelle

Schematische Darstellung Naturelle

Ernährungsnaturell

  • eher klein
  • runde Formen
  • weiches Gewebe
  • stämmige Extremitäten
  • apfelförmiges Gesicht
  • Knopfaugen
  • Ruhe, Gemütlichkeit, Geselligkeit, Materie, Genuss, Ökonomie beschreiben das Ernährungsnaturell

Bewegungsnaturell

  • eher groß
  • erhält Idealgewicht durch Bewegung
  • eckige, kantige Formen
  • kastenförmiges Langgesicht
  • groß, kräftig, markante Gestalt mit langen Extremitäten
  • Dynamik, Tatkraft, sportlich, Abenteuer, Egoismus, Führungskraft, sachliche "Fakten"
 

Empfindungsnaturell

  • mittelgroß
  • feine, zarte Formen
  • Gesicht herzförmig
  • große Augen
  • durchlässige Haut
  • kleine, zarte Gestalt mit feinen Extremitäten
  • geistige Genüsse, gefühlsbetont, sensitiv, kreativ, intellektuell
 

Die oben genannten Eigenschaften und Attribute sind nur ein Bruchstück, dessen, was man zur Naturellbestimmung nutzt. Jetzt versuchst du dich vermutlich darin wieder zu finden. Lass dir gesagt sein, die meisten Menschen vereinen zwei Naturelle in einer mehr oder manchmal auch weniger offensichtlichen Form. Herauszufinden, wie jemand konstituiert ist, erfordert viel Fingerspitzengefühl und Übung.

Aber genau das, haben wir im letzten Seminar gelernt und geübt. Und für mich war ein Seegen, denn was dabei raus gekommen ist, hat mir ganz viel Erleichterung verschaft und ganz viel Druck genommen.

Oft habe ich mich gefragt, warum ich es nicht schaffe, so viele Stunden zu unterrichten wie andere, warum ich ständig das Gefühl habe, Leer zu laufen, meine letzte Energie zu verbrauchen. Nach einem kleinen Schluck Wein falle ich nahezu ins Koma, Schlaf ist mir heilig und sehr oft bin ich sehr gerne alleine. Machmal strengen mich Verabredungen regelrecht an. Seit letztem Wochenende weiß ich, dass es keinesfalls unnormal ist, sondern einfach sehr starkt meinem Naturell entspricht. Ich habe von Natur aus sehr große Augen und sehr helle und durchlässige Haut. Das ist quasi mein Sensor, der alles aufsaugt ohne Pause, ohne die Möglichkeit eines An- und Aus-Knopfs. Mein Körper muss permanent äußere Eindrücke verarbeiten und sortieren und das strengt ganz schön an. Und am Ende erklärt es, warum ich so viel vorsichtiger mit mir umgehen muss als manch anderer. Ich bin kein reines Empfindungsnaturell, aber es spielt eine sehr sehr große Rolle.

Das Tolle ist, jetzt kann ich mein Gegenüber auch viel besser einschätzen und besser verstehen, warum sie oder er so tickt und dass das genauso gut ist, wie es ist. Zumindest meistens ;)

Die Psycho-Physiognomik ist ein Bestandteil der 5 Elemente Ernährungsberatung. Denn wenn ich sehe, welchem Naturell mein Gegenüber entspricht, dann ist es viel einfacher, die richtige Kommunikation anzuwenden und auch die richtigen Rezepte und Lebensmittel zu finden, die bei der Verbesserung von z.B. vorhandenen Einschränkungen, Schmerzen etc. helfen können. Es ist ganz wichtig, dass auf Grund der Form nicht auf den Charakter eines Menschen geschlossen werden darf. Hier wird keine moralische Beurteilung erlaubt. Man versucht immer nur zu deuten, in welche Richtung es geht und hinzunehmen, wie es ist.

Alles kann ich hier natürlich nicht darlegen, denn die Psycho-Physiognomik ist ein weites und sehr detailliertes Feld. Ich kann nur sagen, dass es unglaublich spannend und interessant ist, zu lernen, wie man in Körperformen und Gesichtern lesen kann.

Wenn du auch daran interessiert bist, mehr über dich zu erfahren und zu wissen, welche Art der Lebensmittel und Zubereitung von Essen, deinem Naturell entsprechen und wie du damit sogar deine Gesundheit unterstützen kannst, dann freue ich mich über deine Nachricht.

Bis dahin, freue dich an deinem Gegenüber, er ist wie er ist und das ist gut so!

Ab heute gibt es keine Ausreden mehr...

5 Elemente Ernährung - keine Ausrede mehr

Du kennst das sicher auch: keine Zeit für's Frühstück, den ganzen Tag unterwegs, ein Termin jagt den nächsten, kaum Zeit etwas vernünftiges zu essen, abends kommst du mit schlechter Laune nach Hause und plünderst den Kühlschrank, als gäbe es kein morgen mehr! Meiner Meinung, muss das nicht sein. Klar, die 5 Elemente Ernährung benötigt ein bisschen Organisation, aber das ist eigentlich auch schon das ganze Geheimnis.

Was also kannst du tun, damit du über den Tag trotzdem gut genährt bist, auch wenn es lediglich einen Wasserkocher gibt oder noch nicht einmal der vorhanden ist. Ich verrate dir ein paar Tricks, wie du die Woche bzw. den Tag mit ein bisschen Vorbereitung gut überstehst. Dein Körper, deine Energie und deine Laune werden es dir danken!

Keine Frühstücksausreden mehr

Morgens frühstücke ich immer eine große Schüssel Frühstücksbrei. Davon koche ich am Anfang der Woche (oder am Wochenende) eine große Portion, die sich gut im Kühlschrank aufbewahren lässt. Jeden Morgen nehme ich mir nur die Menge heraus, die ich an diesem Tag essen möchte. Wärme das ganze kurz auf und ganiere mit Nüssen oder Crunch. Wenn du es zuhause nicht schaffst zu frühstücken, dann besorge dir einen Thermobecher, damit bist du auf jeden Fall gut ausgestattet. Ich habe mir vor einiger Zeit diesen hier zugelegt und bereue die Investition auf keinen Fall. Der hat mir schon so manches Mal den Tag gerettet.

Und wenn der Frühstücksbrei mal auf der Strecke bleibt, hier noch ein kleiner Lifehack für ein Notfall-Frühstück im Büro:

4-5 EL Couscous, 1/2 TL Zimt oder eine Prise Vanille, 1 Prise Salz, ein paar Nüsse und 1 TL Chiasamen und/ oder Leinsaat in ein Glas abfüllen. Wenn der Hunger dann kommt, mit Wasser aufgießen, quellen lassen und fertig. Ein paar vorbereitete Gläser lassen sich mit einer Flasche Agavendicksaft (zum Süßen, falls Bedarf besteht) gut in der Schreibtischschublade lagern.

So, das Frühstück wäre geschafft.

Wenn du es bis hierher geschafft hast, klappt auch der Rest!

Wenn mittags so gar keine Zeit für die Kantine oder ein vernünftiges Mittagessen bleibt, dann wäre das hier mein Vorschlag:

Du füllst 4-5 EL Couscous in ein Glas mit ein paar Gewürzen deiner Wahl, ein paar Nüssen und getrockneten Tomaten (klein geschnitten). Eine Frühlingszwiebel nimmst du klein geschnitten mit und ein bisschen grünes kurz gekochtes Gemüse vom Vortag ist sicherlich auch noch übrig (da du im besten Fall immer etwas zu viel kochst). Im Büro gießt du dann den Couscous mit Wasser auf, lässt das Ganze ein paar Minuten quellen und mischt anschließend das grüne Gemüse darunter. Fertig. Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Fetakäse, Oliven, frische Kräuter, klein geschnittene Paprika, Tomate und Gurke (vorsicht, sehr kühlende Wirkung, daher dieses Gemüse eher im Sommer verwenden, wenn es die richtig leckeren Tomaten gibt)...

Und Abends? Ja, da öffne ich meistens bloß ein Glas mit Chili oder Kokosdhal oder einem anderen Gericht, was ich vorher schon einmal in größerer Menge vorbereitet und kochend heiß in Gläser abgefüllt habe. Wenn das Glas vorher heiß ausgespült wurde und du aufpasst, dass der Rand nicht verschmutzt wird, dann bildet sich ein Vakuum und die Gläser halten sich ein paar Tage im Kühlschrank.

Also, du siehst, auch ich stehe nicht jeden Tag stundenlang in der Küche. Das schaffe ich zeitlich auch nicht. Aber ich plane Freitags oder am Wochenende ungefähr wie meine nächste Woche aussieht, plane bewusst Zeit für´s Kochen und die Vorbereitung ein (manchmal reicht ein Abend schon aus) und bereite dann entsprechend vor. Mich beruhigt es ungemein zu wissen, es ist genug vernünftiges Essen zur Hand und auch wenn es mal ganz schnell gehen muss, kann ich mir etwas zubereiten.

So, ab heute gibt es keine Ausreden mehr. Du schaffst das auch und wirst schnell merken, das es sich lohnt.

Berichte mir doch von deinen Erfahrungen. Was bereitest du dir für die Schreibtischschublade vor?

5 Elemente Ernährung nach der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) - Was ist das denn eigentlich so genau?

5 Elemente, TCM, chinesische Medizin... Was genau erzählt die da? Ja manchmal habe ich das Gefühl mein Gegenüber könnte denken, ich rede von einer anderen Welt. Aber nein, die 5 Elemente Ernährung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist eine höchst wertvolle Ergänzung zu der westlichen Schulmedizin und beruht auf einem Erfahrungsschatz, der in etwa drei

Jahrtausenden angesammelt und weiterentwickelt wurde. Der Mensch ist gemäß der traditionellen chinesischen Medizin nur dann gesund, wenn Körper, Geist und Seele harmonieren.

Die traditionelle chinesische Medizin ist vielschichtig und das macht es so spannend. Denn hier kommt der große Unterschied zur westlichen Medizin. Deren Ziel ist die Beseitigung von Krankheiten. Der Ansatz von TCM liegt dagegen in der Wiederherstellung von Körper, Geist und Seele. Dabei werden die Lebensumstände einbezogen und auch Wechselwirkungen mit anderen Organen beachtet.  Es wird also nicht nur die Krankheit geheilt oder die Symptome beseitig, sondern auch Wert darauf gelegt, die anderen Organsysteme zu stärken und in ein harmonisches Gleichgewicht zu bringen.

Eine schulmedizinisch diagnostizierte Krankheit kann nach TCM unterschiedliche Ursachen haben und muss dementsprechend unterschiedlich behandelt werden.

Daher setzt jede Ernährungsberatung eine ausführliche, individuelle, sorgfältige Anamnese voraus. Du siehst also, die Ernährungsberatung nach TCM ist immer individuell ausgerichtet.

Um dir zu verdeutlichen, wie individuell auch mit Ernährungsempfehlungen im Rahmen der 5 Elemente Ernährung umgegangen werden muss, folgt ein kleines Beispiel:

Stell dir sich vor du sitzt mit zwei Kolleginnen zusammen im Büro. Nennen wir die Kolleginnen Helga und Leni. Helga ist ein wenig füllig, sehr überschwänglich, ihr ist immer eher zu heiß als zu kalt und sie hat eine sehr gesunde Gesichtsfarbe. Leni hingegen ist eher zierlich, meistens blass und friert recht schnell. Ihr Gemüt ist eher still und zurückhaltend. Du hast einen neu entdeckten Joghurt mitgebracht und möchtest diesen gerne zum Probieren anbieten. Was glaubst du, wie der Joghurt bei Helga und Leni wirkt? Richtig, ziemlich unterschiedlich.

Für die feurige Helga würde der Joghurt eine willkommene Abkühlung bieten. Leni hingegen, der eh immer ein bisschen zu kalt ist, würde vermutlich noch ein bisschen mehr frieren und sich nicht so richtig am Joghurt erfreuen können.

Siehst du an diesem Beispiel, wie differenziert mit Nahrungsmitteln umgegangen werden kann? Wie du dir die Wirkung individuell zu nutzen machen kannst? Nicht jedes Lebensmittel ist für jeden gleich gut einzusetzen. D.h. nicht, dass du bestimmte Lebensmittel gar nicht mehr essen solltest, aber im Rahmen der 5 Elemente Ernährung lernst du, sie an den richtigen Stellen hinzuzufügen.

Wer ist eigentlich diese Achtsamkeit?

Da war sie wieder, dieses Achtsamkeit. Überall springt mir dieses Wort in diesen Tagen entgegen und jetzt bin ich selbst infiziert.

Ein Termin vor einigen Tagen hat mir wieder bewusst gemacht, dass zwischen all der Hetze auch zwischendurch der Blick nach Innen wichtig ist. Gut zu sich selber sein!

Wie genau soll ich das anstellen, wenn ich die ganze Zeit von einem Termin zum nächsten hetze? Pausen Mangelware sind...

Bevor ich mich hinsetze und mal durchatme, fallen mir noch 1000 Dinge ein, die ich vorher erledigen könnte. Am liebesten sind mir die To-Do-Listen, die ich Stück für Stück abarbeiten kann.  Und dann auf einmal das: Jedes Mal, wenn ich versuche meine Pläne oder Listen 100%ig einzuhalten oder zu erfüllen, dann raubt das den Nieren Kraft. Ich laufe leer. Fühle mich auslaugt und der Druck immer höher wird, obwohl ich doch gerade den nächsten Punkt von der Liste streichen konnte. Was nun?

Einfach mal inne halten und den Kopf ausschalten. Zu mir kommen und den Augenblick spüren. Wieder wahrnehmen, was wirklich wichtig ist und auch mal Fünfe gerade sein lassen. Leichter gesagt als getan. Aber vielleicht gelingt es mir hiermit ein bisschen besser: Mir wurde ein kleines, feines Büchlein von der Künstlerin Emma Farrarons empfohlen. Sie hat bereits mehrere kleine Malbücher dieser Art "gemalt". Im Vorwort Ihres Buches "Das Achtsamkeits-Malbuch" heißt es:

"Achtsam sein, das heißt dem jetzigen Moment die volle Aufmerksamkeit schenken [...]. Auch das Ausmalen - eine Seite bedacht und aufmerksam mit Farbe zu beleben, den Stift in der Hand zu fühlen, während die Schönheit des Bildes wahrgenommen wird - ist als Achtsamkeitsmeditation besonders geeignet."

Das Büchlein war schnell gekauft. Ich habe es einfach irgendwo aufgeschlagen und einen Stift genommen und angefangen zu malen. Und plötzlich fühle ich mich wieder wie früher, als ich mit meinen Stiften und meinen Bastelsachen total versunken, stundenlang an meinem Schreibtisch saß. Fokussiert und konzentriert auf das Malen und Basteln. Alles andere konnte ich damals schon gut ausblenden.

Heute ist mir das seit langem mal wieder gelungen. Ich habe einfach angefangen zu malen und als ich irgendwann auf die Uhr geschaut habe, da waren plötzlich 30 Minuten um, in denen ich ganz bei mir war. Kein Gedankenkarrussell, kein "ich müsste jetzt aber noch...". Das hat wirklich gut getan. Mein Kopf fühlt sich gerade total aufgeräumt an. Ich glaube, dass mache ich jetzt einfach mal öfter zwischendurch.

Und du? Hast du auch zwischendurch das Bedürfnis den Kopf mal auszuschalten, das Gedankenkarrussell zu stoppfen? Was sind deine kleinen Tricks im Alltag?