Salat To Go

Boah, die letzten Tage waren absolut nicht mein Ding. Das Wetter hat dafür gesorgt, hat mich quasi bewegungsunfähig gemacht. Zu heiß (zu schnell zu heiß), zu nass und vor allem zu schwül. Ich glaub, mein Körper ist bei diesen ganzen Wetterkapriolen nicht mehr mitgekommen. Und dann noch die Frage, was soll ich bloß essen? In unserer Wohnung herrscht bei den Temperaturen der vergangenen Tage ungefähr das gleiche Klima im Haus. Kein Anreiz, mich an den Herd zu stellen.

 

Mein Körper braucht aber warmes bzw. gekochtes Essen, damit er sich wohl fühlt. Kaltes und Rohes, zu dem man vielleicht jetzt intuitiv greifen würde, weil es ja draußen eh schon so warm ist, sorgt nur dafür, dass der Darm sich beschwert und auf unterschiedlichste Weise bemerkbar macht.

Was also tun, um nicht zu verhungern?

Als erstes habe ich überlegt, welches Gemüse einen eher angenehm kühlenden Effekt hat. Das sind im Allgemeinen die Nachtschattengewächse wie Zucchini, Paprika, Aubergine... Als Eiweißquelle ein paar weiße Bohnen, die leiten Feuchtigkeit ab. Couscous ergänzt das ganze schnell und unkompliziert und dazu noch ein bisschen Öl und Zitronensaft. Fertig!

Bei dem vorherrschenden äußeren Klima, wie wir es gerade haben - also diese schwüle, feuchte Luft - freut sich der Körper über leicht verdauliche, kühlende und gleichzeitig Feuchtigkeit ausleitenende Gerichte.

Und damit du auch prima für ein Picknick im Park gewappnet bist, gibt es jetzt das Rezept für einen super leckeren und total einfachen Salat to go:

Zutaten

1/2 Tasse Couscous
1 Prise Kurkuma
1 Prise Pfeffer
kochendes Wasser
1 Zucchini geviertelt und in dünne Scheiben geschnitten
1 Aubergine geviertelt und in dünne Scheiben geschnitten
1 Dose Cannellinibohnen
Olivenöl
Zitronensaft
mediterrane Gewürze
Salz

Zubereitung

Den Couscous mit den Gewürzen in eine Auflaufform geben und in etwa die doppelte Menge kochendes Wasser dazu geben. Zur Seite stellen. Der Couscous zieht jetzt durch.

Die Aubergine und die Zucchini in Olivenöl kurz anbraten. Mit etwas Wasser angießen und mit geschlossenem Deckel ca 5 Minuten köcheln lassen.

Die Bohnen, Couscous und das fertige Gemüse in eine Schüssel geben und mit Zitronensaft und Olivenöl vermischen. Mit den Gewürzen abschmecken und nun entweder schon lauwarm genießen oder einfach in einem auslaufsicheren Behälter im Kühlschrank aufbewahren für einen schnellen Snack am Mittag oder dem spontanen Besuch im Park.

Lass es dir schmecken!

Ab heute gibt es keine Ausreden mehr...

5 Elemente Ernährung - keine Ausrede mehr

Du kennst das sicher auch: keine Zeit für's Frühstück, den ganzen Tag unterwegs, ein Termin jagt den nächsten, kaum Zeit etwas vernünftiges zu essen, abends kommst du mit schlechter Laune nach Hause und plünderst den Kühlschrank, als gäbe es kein morgen mehr! Meiner Meinung, muss das nicht sein. Klar, die 5 Elemente Ernährung benötigt ein bisschen Organisation, aber das ist eigentlich auch schon das ganze Geheimnis.

Was also kannst du tun, damit du über den Tag trotzdem gut genährt bist, auch wenn es lediglich einen Wasserkocher gibt oder noch nicht einmal der vorhanden ist. Ich verrate dir ein paar Tricks, wie du die Woche bzw. den Tag mit ein bisschen Vorbereitung gut überstehst. Dein Körper, deine Energie und deine Laune werden es dir danken!

Keine Frühstücksausreden mehr

Morgens frühstücke ich immer eine große Schüssel Frühstücksbrei. Davon koche ich am Anfang der Woche (oder am Wochenende) eine große Portion, die sich gut im Kühlschrank aufbewahren lässt. Jeden Morgen nehme ich mir nur die Menge heraus, die ich an diesem Tag essen möchte. Wärme das ganze kurz auf und ganiere mit Nüssen oder Crunch. Wenn du es zuhause nicht schaffst zu frühstücken, dann besorge dir einen Thermobecher, damit bist du auf jeden Fall gut ausgestattet. Ich habe mir vor einiger Zeit diesen hier zugelegt und bereue die Investition auf keinen Fall. Der hat mir schon so manches Mal den Tag gerettet.

Und wenn der Frühstücksbrei mal auf der Strecke bleibt, hier noch ein kleiner Lifehack für ein Notfall-Frühstück im Büro:

4-5 EL Couscous, 1/2 TL Zimt oder eine Prise Vanille, 1 Prise Salz, ein paar Nüsse und 1 TL Chiasamen und/ oder Leinsaat in ein Glas abfüllen. Wenn der Hunger dann kommt, mit Wasser aufgießen, quellen lassen und fertig. Ein paar vorbereitete Gläser lassen sich mit einer Flasche Agavendicksaft (zum Süßen, falls Bedarf besteht) gut in der Schreibtischschublade lagern.

So, das Frühstück wäre geschafft.

Wenn du es bis hierher geschafft hast, klappt auch der Rest!

Wenn mittags so gar keine Zeit für die Kantine oder ein vernünftiges Mittagessen bleibt, dann wäre das hier mein Vorschlag:

Du füllst 4-5 EL Couscous in ein Glas mit ein paar Gewürzen deiner Wahl, ein paar Nüssen und getrockneten Tomaten (klein geschnitten). Eine Frühlingszwiebel nimmst du klein geschnitten mit und ein bisschen grünes kurz gekochtes Gemüse vom Vortag ist sicherlich auch noch übrig (da du im besten Fall immer etwas zu viel kochst). Im Büro gießt du dann den Couscous mit Wasser auf, lässt das Ganze ein paar Minuten quellen und mischt anschließend das grüne Gemüse darunter. Fertig. Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Fetakäse, Oliven, frische Kräuter, klein geschnittene Paprika, Tomate und Gurke (vorsicht, sehr kühlende Wirkung, daher dieses Gemüse eher im Sommer verwenden, wenn es die richtig leckeren Tomaten gibt)...

Und Abends? Ja, da öffne ich meistens bloß ein Glas mit Chili oder Kokosdhal oder einem anderen Gericht, was ich vorher schon einmal in größerer Menge vorbereitet und kochend heiß in Gläser abgefüllt habe. Wenn das Glas vorher heiß ausgespült wurde und du aufpasst, dass der Rand nicht verschmutzt wird, dann bildet sich ein Vakuum und die Gläser halten sich ein paar Tage im Kühlschrank.

Also, du siehst, auch ich stehe nicht jeden Tag stundenlang in der Küche. Das schaffe ich zeitlich auch nicht. Aber ich plane Freitags oder am Wochenende ungefähr wie meine nächste Woche aussieht, plane bewusst Zeit für´s Kochen und die Vorbereitung ein (manchmal reicht ein Abend schon aus) und bereite dann entsprechend vor. Mich beruhigt es ungemein zu wissen, es ist genug vernünftiges Essen zur Hand und auch wenn es mal ganz schnell gehen muss, kann ich mir etwas zubereiten.

So, ab heute gibt es keine Ausreden mehr. Du schaffst das auch und wirst schnell merken, das es sich lohnt.

Berichte mir doch von deinen Erfahrungen. Was bereitest du dir für die Schreibtischschublade vor?