Falafel-Fieber - Für mehr Gemüse im Alltag :)

Der Frühling ist da und damit auch wieder viel Farbe im Essen. Ich liebe Brokkoli, mein Freund leider nicht. Ich könnte ihn immer und überall essen, egal wie er zubereitet wurde, mein Freund leider nicht. Aber, jetzt habe ich eine Variante gefunden, die sogar er gerne essen mag. Es war einfacher als gedacht. Ich habe Brokkoli Falafel hergestellt. So ein einfaches Rezept, dass ich da nicht eher drauf gekommen bin. Die Falafelbällchen schmecken schön würzig und können, einmal fertig, als Beilage, als klassische Falafel, als Fingerfood, als Vorspeise oder oder oder gereicht werden. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Ich bin ja ein Fuchs. Meinem Freund habe ich natürlich nicht verraten, was er gerade isst. Ich habe einfach nur Falafel gesagt. Er beißt rein, ich schaue ihn gespannt an und - tada - er verzieht kein Gesicht, sondern es entweicht ihm sogar noch ein "oh, das ist aber lecker". Ja, gewonnen. Endlich eine Gemüsesorte mehr, die ich für uns gemeinsam verwenden kann. Ich freue mich darüber immer wie ein Schneekönig, denn du musst wissen, als ich meinen Freund kennengelernt habe, war sein Gemüse eine Dose grüne Erbesen. Die extra feinen bitte. Aber mit viel Geduld und leckeren Rezepten, habe ich es nach und nach geschafft, Gemüse in den Speiseplan einzubauen.

Jetzt bist du neugierig, oder? Hier folgt das Rezept für Brokkoli-Falafel mit Tahinsoße, gefunden bei fuckluckygohappy.de von Nikolina Skenderija-Bohnet. Nein, auch ich denke mir nicht alles neu aus ;)

Brokoli-Falafel

1 Brokkoli
1 Zwiebel, fein geschnitten
1 Knoblauchzehen, fein gehackt
50 g Kichererbsenmehl
1 1/2 TL Cumin, gemahlen
1 1/2 TL Ingwer, gemahlen
1/2 TL Schwarzkümmel (ich hatte keinen und habe ihn weggelassen)
1/2 TL Chiliflocken oder eine Prise Chayenne-Pfeffer
Kokosfett
20 g Sesam, weiss, schwarz oder kombiniert
Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung

In einer Pfanne etwas Kokosfett erhitzen und die geschnittene Zwiebel hinzu geben. Die Zwiebel etwa 2 min. anbraten, dann die Gewürze und den Knoblauch dazugeben. Gut vermischen und weitere 5 min. auf mittlerer Temperatur dünsten, bis die Zwiebeln weich geworden sind. Wenn die Zwiebeln fertig sind, die Pfanne vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Während die Zwiebeln abkühlen, die gewaschenen Brokkoli-Röschen in etwas Wasser fünf Minuten bei größter Hitze und mit geschlossenem Deckel kochen. Wie das kurz gekochte grüne Gemüse.

Den Brokkoli mit den gedünsteten Zwiebeln und dem Kichererbesenmehl in einen Mixer geben und mit der Pulsetaste kurz zerkleinern. Achtung, es sollte keine dicke Pampe geben. Dann den Teig in einer Schüssel noch mal kurz mit der Hand zu einer homogenen Masse verarbeiten und ab damit für mind. 20 Minuten in den Kühlschrank. (Lässt sich also auch bestens vorbereiten). Den Ofen auf 200 C vorheizen.

Aus dem Teig kleine „falafelartige“ Kügelchen formen und im Sesam wälzen und auf ein mit Backpapier bedecktes Blech nebeneinander legen.
Die Falalel für ca. 20-30 min. (hängt vom Ofen ab) backen, bis sie von außen leicht knusprig sind.

Tahinisoße

Zutaten

2 EL weißes Tahini
2-4 EL Wasser
2 TL Zitronensaft
1 Knoblauchzehe, fein gehackt (nur bei Bedarf)

Zubereitung

In einer kleinen Schüssel alle Zutaten vermengen und mit einer Gabel mischen, bis eine glatte Soße entstanden ist.

Und jetzt lass es dir bloß schmecken. Verrate mir doch, wen du mit diesen unglaublich leckeren Falafel-Bällchen überraschen konntest.