Flower Power Frühstück

Frühstücksporridge

Frühstücksporridge

Guten Morgen! Es ist Sonntag und die schönste Zeit zum Frühstücken. Im Bett. Früher gab es immer das klassische Sonntagsfrühstück. Brötchen, Eier, Kaffee, Käse... Seitdem wir den warmen Getreidebrei für uns entdeckt haben, gibt es den auch Sonntags. Aber im Gegensatz zur Woche, morgens frisch zubereitet. Dafür flocke ich die Haferkörner ganz frisch in meiner Flockenmaschine (wer den Brei regelmäßig zubereitet, für den lohnt sich die Anschaffung wirklich. Die Flocken sind 1. frisch und haben so noch alle Inhaltsstoffe, die ansonsten nach dem flocken relativ zügig verfliegen und 2. schmeckt es einfach viel viel besser als gekaufte fertige Flocken.)

Aber zurück zum Brei. Dieser wird Sonntags mit besonders viel Liebe gekocht und zubereitet, denn das Auge isst ja bekanntlich mit. Zum Brei gibt es heute ein bisschen Apfel-Mango-Kompott, Crunch, ein wenig geriebene dunkle Schokolade, Hanfsamen und eine Prise Flower Power Gewürz-Blüten-Zubereitung von SONNENTOR. Diese vereint Sonnenblumenblütenblätter, Kornblumen, Ringelblumen, Rosenblüten, Vanillepulver, Cassiazimt, Nelken und Ingwer. 

Der Getreidebrei bekommt dadurch eine orientalische Note und sieht auch noch schön aus. Blüten werden nach TCM dem Feuer-Element zugeordnet, und bringen Bewegung ins Essen. Die Gewürze haben eine wärmende Wirkung und lassen so den kalten Wind draußen vergessen :)

Auf welches Topping stehst du so? 

Happy Sunday! 

Lieblingsessen - Das weltbeste Chili sin Carne

Ein Chili für alle Fälle :) Bei diesem Wetter da draußen, sehne ich mich immer nach etwas warmen zu essen, etwas, was mich so richtig von innen wärmt und zufrieden macht. Kennst du das auch? Auf Neu-Deutsch Comfy-Food. Und ich habe da etwas ganz tolles entdeckt. Ein Chili, mit tollen Zutaten und das schönste, ich kann es als One-Pot-Meal zubereiten. Also alles in einen Topf, warten, fertig. Klingt super, oder?

Ich mache auch immer eine richtig große Portion, denn je öfter das Chili aufgewärmt wird, desto besser schmeckt es mir. Und damit ich mich nicht zu schnell satt sehe an dem Essen, fülle ich immer das richtig heiße Chili in zwei oder drei große Gläser, drehe sie ordentlich zu, so dass sich ein Vakuum bildet. Dann wandern die Gläser in meinen großen Kellerkühlschrank und ich habe IMMER sofort etwas zu essen, wenn es mal schnell gehen muss.

Zutaten für mein derzeitiges Lieblingsessen
(8-10 Personen)

Rapskernöl
1 Zwiebel geschält und gehackt
1 daumengroßes Stück Ingwer gerieben
1 rote Chili (scharf)
1 EL Chilipulver oder Cayennepfeffer
1 TL Kreuzkümmelsamen gemörsert
3 Dosen stückige Tomaten
300g Belugalinsen oder Berglinsen oder welche du gerade da hast
100g Bulgur
100g Quinoa
400g (- 800g, je nachdem wie viele du magst) Bohnen aus der Dose
1-2 Liter Gemüsebrühe
1 gehäufter Esslöffel Kakaopulver
Salz

Zubereitung

Das Rapsöl erhitzen und die Zwiebelanbraten, bis sie weich und glasig ist. Dann die Chili dazugeben und die Hitze reduzieren, damit die Chili nicht anbrennt.

Chilipulver und Kreuzkümmelsamen zufügen und 1-2 Minuten mitbraten. Alle Chilizutaten bis auf Ingwer und Kakao zugeben und mit 1 Liter Brühe auffüllen. Alles aufkochen lassen und dann bei niedriger Temperatur ca 30-35 Minuten köcheln lassen.

Am Ende den Ingwer ausdrücken und den Saft zum Chili geben, das Kakaopulver unterrühren und alles mit Salz abschmecken.

Das war es schon. 30 Minuten Zeit für dich, während das Essen sich quasi von alleine kocht.
Die Linsen werden verträglicher, wenn du ein Stück Kombualge mitkochst (ca 2-3 cm). Die Alge löst sich dann mehr oder weniger auf. Dadurch bekommst du auch noch mal die Mineralien und Spurenelemente aus der Alge gleich mitserviert. Die Linsen liefern dir das nötige Eiweiß und durch den Bulgur und Quino hast du auch gleichzeitig noch deinen Getreideanteil gedeckt.

Du siehst also, ein rundum gelungenes Lieblingsessen. Und was ist dein Lieblingsessen zur Zeit? Vielleicht nehme ich ja demnächst noch ein weiteres mit in die Liste auf.

Lass es dir schmecken!
 

Warmer Frühstücksbrei für einen guten Start in den Tag

5 Elemente - Fr?hst?cksbrei

Wer bei dieser Überschrift an Porridge denkt, dem sei gesagt: es geht auch anders. Früher, bevor ich mit der Ausbildung im 5 Elemente Kochen angefangen habe, gab es morgens das klassische Frühstück: Brot, Aufstrich, Marmelade oder was eben gerade da war. Satt gemacht und befriedigt hat mich dieses Frühstück nie. Müsli mochte ich immer schon gern, vertrage ich aber in seiner normalen Form leider nicht sehr gut.

Durch die 5 Elemente Küche habe ich das Frühstück von einer neuen Seite kennengelernt... Leider hat das klassische Frühstück den Nebeneffekt, dass es den Körper oftmals übersäuert, was träge macht und der eigentlich gute Start in den Tag, ist schneller dahin als man sich wünscht. Was aber soll ich dann essen, damit ich gut genährt bin? Das fragst du dich vermutlich jetzt auch.

Eine gute Basis für den Start in den Tag bietet ein warmes Gericht in Form eines Frühstückbreis oder wenn du es herzafter magst ist die Misosuppe eine gute Alternative (von der werde ich zukünftig noch ausführlicher berichten.) Zurück zum Frühstücksbrei. Heutzutage gibt es ja viele Mischungen im Laden zu kaufen, die ein einfaches und leckeres Frühstück versprechen. Leider enthalten diese Mischungen oftmals sehr viel Zucker und sind obendrein noch ziemlich teuer. Warum nicht einfach selber zubereiten?

Mein Frühstücksbrei sieht jede Woche anders aus. Da ich ihn auf Vorrat zubereite und im Kühlschrank aufbewahre, geht das Aufwärmen am nächsten Morgen ziemlich schnell.

Zutaten

2 Becher Getreideflocken nach Wahl (mir schmeckt die Mischung aus Emmer und Kamut sehr gut)
4 Becher Wasser (oder mehr, je nachdem wie dünnflüssig du den Brei magst)
6-8 Datteln
Kokosflocken nach Bedarf

Zubereitung

Getreide in einem Topf leicht anrösten. Die Datteln in kleine Stücke schneiden. Das Wasser und die Datteln zu den Flocken geben und das ganze ca. 20 Minuten köcheln lassen. Das ganze mit dem Pürierstab pürieren und nach Bedarf Kokosflocken untermischen. Wenn der Brei zu dickflüssig ist, einfach noch mit etwas Wasser verdünnen.

Der Brei hält sich im Kühlschrank prima ein paar Tage, so dass du dir am Morgen einfach deine Frühstücksmenge in einen Topf umfüllst, ggf. noch etwas Wasser oder Pflanzenmilch dazu gibst und das ganze erhitzt. Danach mit Früchten oder Frühstückscrunch nach Belieben ergänzen und gut schmecken lassen!

Damit es nicht zu langweilig wird am morgen, variiere die Flocken ruhig nach Belieben. Dadurch schmeckt der Brei immer anders und macht Lust auf mehr.

Ach so, was ganz wunderbar schmeckt zum Brei, das super leckere crunchige Topping! Probier es unbedingt aus!

Good morning :)