Schokotraum

Immer, überall zu jeder Tages- und Nachtzeit. Ich liebe Schokolade und ich liebe Nachtisch. Ich finde, eine Süßspeise rundet jedes Essen ab und stärkt nebenbei auch noch die Erde. Gleichzeitig verfällt man zwei Stunden später nicht in eine Heißhungerattacke und isst generelle über den Tag verteilt viel weniger Süßes. Zumindest geht es mir so.

Eine meiner absoluten Lieblingsnachspeisen ist diese Schokocreme. In 5 Minuten gemacht und vermutlich genauso schnell leer gelöffelt.

Aber es lohnt sich.

Zutaten

1 Päckchen Seidentofu (400g)
1 Tafel Zartbitterschokolade oder dunkle Kuvertüre (100g)
3 EL Agavendicksaft

Variante:
1 TL Aladins Kaffeegewürz von Sonnentor
1 TL Instantkaffee

Zubereitung

Den Seidentofu und den Agavendicksaft in einem hohen Rührbecher mit dem Pürierstab pürieren. (Wenn das Kaffeegewürz und der Instantkaffee den Nachtisch aromatisieren sollen, dann solltest du beides an dieser Stelle mit dazugeben.)

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen, Achtung, sie sollte nicht zu heiß werden. Dann die geschmolzene Schokolade zum Pürierten Seidentofu geben und mit dem Pürierstab untermixen.

É voila! Fertig ist die Schokocreme. Wenn du es aushalten kannst, dann stelle sie noch für einen Augenblick in den Kühlschrank, dann wird die Creme noch ein bisschen fester.

Lecker schmeckt es mit Schokosplittern oder Kakaonips oder z.B. auf Birnenkompott.

Lass es dir schmecken!!!!

Was ist dein liebstes Dessert, auf das du auf gar keinen Fall verzichten kannst?
 

Kaffeeklatsch mit Birnenschokokuchen - Ein (Kuchen-)Traum

Es ist kalt draußen und es ist nass und auch die kurzzeitig aufblitzenden Sonnenstrahlen vermögen mich noch nicht so richtig in Frühlingsstimmung versetzen. An solchen Tagen fühle ich micht mit einer Kanne Tee und einer dicken Decke auf dem Sofa am wohlsten.

Und dann plötzlich packt mich dieser Kuchen Jieper. Kuchen könnte ich ja immer essen, selbstgebackenen Kuchen mache ich eigentlich viel zu selten. Vor allem wenn er so großartig schmeckt wie dieses Kuchenrezept. Ein bisschen ist dieser Kuchen bei mir aus Resten enstanden, weil ich natürlich die benötigten Zutaten gerade nicht zu Hause hatte. Und einkaufen bei diesem Wetter... Ich schreibe also beide Varianten auf und du kannst selber ausprobieren, wie es dir am besten schmeckt.

Übrigens, der Kuchen ist in einer kleine Form gebacken auch ein richtig toller Nachtisch.

Für 1 Springform (24cm)

100g gemahlene Mandeln (ich hatte nur Hartweizengrieß da)
250g Dinkelvollkornmehl (ich hatte nur Weizenmehl da)
150g weiche Margarine
400g Pflanzenmilch, ich habe Mandelmilch genommen
75g Rohrohrzucker
1 Päckchen Weinstein-Backpulver
1 Prise Salz
1kg Äpfel (ich hatte nur 4 Birnen da)
50g grob gehackte dunkle Schokolade

Zubereitung

Alle Zutaten für den Teig geschmeidig verkneten und dann abgedeckt für ca 1 Stunde in den Kühlschrank.

Die Birne schälen und in Stücke schneiden, die Schokolade grob hacken und mit den Birnen vermischen.

Die Backform fetten und mit Backpapier auslegen. Die Hälfte vom Teig in der Springform verteilen und einen Rand hochziehen. Die Birnen hineingeben. Den restlichen Teig mit etwas Mehl und ein bisschen Zucker vermischen und als Brösel über die Birnen geben. Das ganze mit ein bisschen Reismalz oder Ahornsirup oder Agavendicksaft beträufeln und im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad 45 Minuten backen.

Etwas auskühlen lassen und am besten lauwarm genießen. Ein Gedicht!!!